Im Urlaub die Reiseapotheke nicht vergessen!

Reiseapotheke

Gerade in der schönsten Zeit des Jahres tut man gerne des Guten zu viel: zu viel Essen, zu viel Sport, zu viel Sonne, zu viel Feiern und schnell ist es dann mit dem Spaß erstmal vorbei. Wer sofort die richtigen Mittel für die typischen Urlaubswehwehchen parat hat, hat gute Chancen rasch wieder fit zu sein um die Ferien genießen zu können.


Grundsätzlich stellt sich die Frage, was gehört in die Reiseapotheke und was kann man ruhig zuhause lassen. In jedem Fall ist es wichtig, jene Medikamente dabei zu haben, die regelmäßig eingenommen oder im Ernstfall benötigt werden. Selbst im europäischen Ausland kann man nicht davon ausgehen, dass diese überall und jederzeit verfügbar sind.

Oft müssen bei Bedarf vergleichbare Medikamente gefunden werden, deren Wirkstoffe identisch sind. Besonders für chronisch Kranke und Allergiker heißt es deshalb sicherheitshalber vorzusorgen. Bei verschreibungspflichtigen Mitteln ist sonst der Gang zum Arzt vor Ort nicht zu vermeiden. Und wer bei einer Flugreise die verschriebenen Medikamente während des Fluges nicht benötigt, sollte sie im Gepäck aufgeben, da im Handgepäck ein Medikamentenpass vom Arzt Pflicht ist. Bei dringend benötigten Mitteln wie z.B. Insulin, aber lieber nicht auf eine kleine Menge im Handgepäck verzichten - falls der Koffer erst später am Urlaubsort ankommt. Um Probleme bei den Kontrollen zu vermeiden, sollten freiverkäufliche Medikamente im Handgepäck den Namen des Patienten und die Dosierungsanweisung tragen. Die Packung kann direkt in der Apotheke entsprechend beschriftet werden.

„Ihre persönliche Reiseapotheke versorgt Sie im Urlaub mit den wichtigsten Mitteln, die häufig gebraucht werden – gerade beim Sommerurlaub am Meer oder im Süden.“, rät Apotheker Heiko Meyer von der Ruhrland Apotheke. „Besonders anfällig ist man immer dann, wenn man des Guten zu viel abbekommt: zu viel Sonne, zu viel ungewohntes Essen, zu viel Sport oder in bester Urlaubslaune zu viel riskiert, so dass das Verletzungsrisiko steigt. Das kennt doch jeder aus eigener Erfahrung“, so Heiko Meyer weiter. In die Reiseapotheke gehören deshalb Medikamente, die genau hier ansetzen: Mittel gegen Durchfall oder Verstopfung, bei Sonnenbrand und Insektenstichen, ein Schmerzmittel, Salbe gegen Verstauchungen und Prellungen, ein Desinfektionsmittel, Pflaster, eine Pinzette und Verbandpäckchen. Und wenn Kinder dabei sind: spezielle Sonnenschutzmittel, Fieberthermometer und Fieberzäpfchen nicht vergessen. Um die häufigsten Urlaubs-Wehwehchen möglichst schnell wieder loszuwerden, ist es deshalb sinnvoll sich in der Apotheke seine individuelle Reiseapotheke zusammenstellen oder die noch vorhandenen Mittel prüfen zu lassen.